Arbeitskreis fĂŒr Elektrosensible -  AES

Das Problem

Hunderttausende von Jahren lebte der Mensch im Einklang mit der Natur und hat sich ihren ĂŒberwiegend gleichförmigen und breitbandigen elektrischen und magnetischen Feldern angepaßt und benötigt diese fĂŒr das Funktionieren des Körpers. (In Raumkapseln wird ein Teil dieser Felder kĂŒnstlich erzeugt!)

Seit gut 100 Jahren erst gibt es technisch erzeugte, nicht gleichförmige, meistens schmalbandige Felder und seit knapp 50 Jahren umgeben uns diese Felder massiv an jedem Ort dieser Erde rund um die Uhr, bedingt durch unsere Netzspannung, Radio- und Fernsehen, Funktelefon, Satelliten usw..

Im Gegensatz zu anderen Umweltbelastungen kann man diesen Feldern teilweise nicht ausweichen!

Vieles lĂ€ĂŸt sich aber durch einen bewußten Umgang seitens der Industrie und des Verbrauchers verhindern.

Die  technisch erzeugten Felder sind fast immer sehr viel höher als die in der Natur und im Menschen vorkommenden Felder. So sind z.B. das magn. Feld in einem Benzin-KFZ oder bei einem FernsehgerĂ€t in einem 1-m-Abstand 20 000 mal grĂ¶ĂŸer als das Herzmagnetfeld und 1 Million mal grĂ¶ĂŸer als das Gehirnmagnetfeld !!

Diese Felder sowie die hochfrequent gepulste Strahlung (z.B. durch Mobilfunk- sender, Basisstationen von DECT-Telefonen, WLAN, Bluetooth) lösen natĂŒrlich messbare VerĂ€nderungen und womöglich vielerlei Effekte im menschlichen Organismus aus, die unter UmstĂ€nden zu gesundheitlichen BeeintrĂ€chtigungen fĂŒhren, auch im athermischen Bereich.

Leider haben wir kein Wahrnehmungsorgan fĂŒr elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder und Strahlen, das uns rechtzeitig vor Störungen warnt!

Dadurch bedingte gesundheitliche Störungen treten oft erst nach lÀngerer Einwirk- zeit auf (manchmal erst nach Monaten oder Jahren) und um so schneller, je mehr zusÀtzliche andere Belastungen noch hinzukommen oder bereits vorhanden sind.

zurĂŒck zu AES

zurĂŒck

zurĂŒck zu w-lisseck